Selbstvermartung – Ein weiter Weg bis zum Profi

By • am 10. Februar 2014 • Kategorie: Selbständigkeit

“Wer nicht wirbt der stirbt”. Nichts ist wahrer als dieser Satz. Besonders in der Fotografie muss man auf sich aufmerksam machen um aus der breiten Masse hervorzustechen. Doch in der Praxis scheiden sich die Geister: wie soll man auf sich aufmerksam machen und vor allem, über welche Portale. In der heutigen Episode der Webemittel werde ich Videoportale genauer unter die Lupe nehmen.  Inspiriert von diesem Artikel wurde ich vom Kleckerlabor. Hier wurde bereits diese Thematik betrachtet. die Grundlagen sind hier gut erklärt worden. Durch die Eröffnung eines Kanals regelmäßig Videos einstellen und darüber Klicks und Aufmerksamkeit erreichen. Wer die Grundlagen  noch kurz zusammengefasst haben möchte, sollte dort mal vorbei schauen.


Werbung

allerdings sind Videos bei weitem nicht so einfach für die Selbstvermarktung. Ich picke hier mal die Musikindustrie heraus. Millionen von Menschen stellen Musik ein, doch nur die wenigsten werden erfolgreich. Im Grunde geht es uns Fotografen wie den Musikern. Doch wie werde ich über ein Video erfolgreich?

Mit Videos erfolgreich werden – Emotionen schaffen

Zum einen müssen Emotionen geschaffen werden. Traurigkeit, Freude, Unglaube, Staunen, etc. . Schaut euch das Video von Psy an. Es ist nur erfolgreich geworden, da es Emotionen mit der richtigen Musik transportiert. Es ist einfach skuril. Genau das macht einen Künstler aus.

Als Fotograf sollte man genau diese Knöpfe ebenfalls drücken. Durch die richtige Wahl an Musik und Bildern Emotionen schaffen. Dennoch ist es mit Bildern deutlich schwerer. Die Bilder sollten als eine Serie zu begreifen sein und ein Thema führen. Die Musik muss zum Thema passen. Das Video sollte auch nicht zu lang sein, denn der Zuschauer sollte das Video bis zum Ende sehen.

Nun folgt der schwerste Teil: Das Video selbst vermarkten. Mit dem Hochladen ist es noch nicht getan. Der aufwändigste Teil ist das Verbreiten über Kommentare, Gastbeiträge und Communitys. Hier muss viel Arbeit hinein gesteckt werden. Aber: Es lohnt sich. Nicht nur durch die Aufmerksamkeit steigt, sondern durch die Klicks kann auch richtig Geld verdient werden. Und darum geht es ja schließlich: Von der Fotografie leben können.

Teile nun den Artikel mit anderen

    Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag mittels RSS 2.0 Feed abonnieren. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, hinterlasse einen Kommentare zum Beitrag, oder sende einen Trackback von deinem Blog.

    Hinterlasse einen Kommentar