Fitt für den Sommer – Wie man den Assistenten und sich wieder in Form bringt

By • am 18. März 2013 • Kategorie: Tipps und Tricks

Der Winter ist nun bald vorbei und die Figur hat doch deutlich gelitten. Da nun der Sommer ansteht, soll der Körper aber auch dem Fotografenimage folgen und dem entsprechend gut aussehen. Mit unserem Äußeren waren wir nicht 100%ig einverstanden und haben daher beschlossen, diese Baustelle anzugehen.

Wir wollen euch nun kurz präsentieren, wie wir unsere Körper wieder in Form gebracht haben.

Überwinden der Faulheit – regelmäßiges Training und bessere Ernährung

Der erste Schritt ist das Überwinden des inneren Schweinehundes oder der Faulheit. Um sich in Form zu bringen muss man regelmäßig etwas für sich oder für seinen Körper tun. Um schnell Erfolge vorweisen zu können, sind natürlich regelmäßige Workouts Pflicht, sonst kann man es ja gleich blieben lassen.

Wir haben uns vorgenommen im Durchschnitt jeden zweiten Tag ein einstündiges, aber hoch intensives Training durchzuziehen. Unser Augenmerk liegt dabei beim Muskelaufbau, um eben mehr Energie dauerhaft zu verbrennen.

Da das aber noch nicht reicht, werden wir unserer Ernährung auf Quark, Obst und Gemüse beschränken, wobei wir die Nahrungsmenge auf 2/3 unserer bisherigen Nahrung verringern wollten.

Die Ausrüstung

Das Training besteht eigentlich aus intensivem Hantel- und Banktraining. Dazu haben wir uns Hantelset mit Langhantel, Curlstange und Kurzhanteln zugelegt. Die Gewichte liegen dabei bei insgesamt fast 100 kg, was für uns durchaus ausreichend ist,.

Zusätzlich haben wir uns nach einer Hantelbank umgesehen, die weder kippelt noch instabil ist. Unsere Wahl fiel dabei auf die Schrägbank von Finnlo.


Werbung

 Das Training

Das Training besteht aus ganz unterschiedlichen Übungen, bei denen einzeln und in Kombination die unterschiedlichen Muskelgruppen bearbeitet werden. Orientiert haben wir uns an dem Buch “Perfektes Hanteltraining: Die besten Übungen und Programme“.

Wie bereits erwähnt, haben wir ein Intensivtraining durchgeführt. also viel Gewicht und wenig Wiederholungen, wobei das Gewicht stufenweise verringert wurde. Ziel war sich total auszupowern.

Ergebnisse

Leider musst Jens das Training relativ früh wieder abbrechen, da er leider aus gesundheitlichen Gründen mehrere Wochen aussetzen musste.

Ich habe das Training Anfang Januar begonnen und im Durchschnitt ca. ein Kilo pro Woche verloren. Bis heute sind also 6 Kg Gewicht runter. Nicht nur dass ich ich mich fitter fühle, auch meine Gesundheit und meine Einstellung hat sich deutlich verbessert.

Die Einstellung, dass das Training sein muss, hat sich gewandelt. Heute gehört es zu meinen regelmäßigen Auszeiten vom Job.

Teile nun den Artikel mit anderen

    Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag mittels RSS 2.0 Feed abonnieren. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, hinterlasse einen Kommentare zum Beitrag, oder sende einen Trackback von deinem Blog.

    Hinterlasse einen Kommentar