Die besten AA und AAA Akkus – worauf man beim Kaufen achten sollte

By • am 1. November 2012 • Kategorie: Zubehör und Technik

Heute gibt es wieder einen Technik-Tipp. Dieses mal soll die Energie im Vordergrund stehen, aber nicht eine Energieform sondern die die man ständig dabei hat – Der Akku. Der Akku ist eigentlich eine simple Erfindung aber so praktisch wie kaum etwas. Man versorgt ihn mit Energie, die er später wieder abgibt. Nicht zu verwechseln mit Batterien, die nur einmal verwendet werden können. Aber Akku ist nicht gleich Akku.

Was muss ein guter Akku (AA und AAA) haben

Das Wichtigste am Akku sind eigentlich zwei Dinge: Die maximalen Ladezyklen und die Speicherkapazität. Je mehr Ladezyklen ein Akku überleben kann, desto günstiger wird dieser in der Anschaffung. Der Kauf von Akkus ist daher eine Investition in die Zukunft.

Der Zweite Punkte, die Speicherkapazität, gibt die Energiemenge im Akku an. Sie wird in mAh angegeben. Je höher, desto besser aber auch desto teurer.

Einen wichtigen Punkt vergessen viele in der Richtung: Die Selbstentladung. Nichts ist ärgerlicher als ein selbst entladener Akku. Ich selbst hatte solche Akkus und fand sie einfach unbrauchbar.


Werbung

Die besten AA und AAA Akkus

Ich habe lange Zeit viele Akkuhersteller ausprobiert und bin bei den Eneloops hängen geblieben. Ich kann nur zum Kauf raten. Sie halten wirklich sehr lange in meinen Blitzen, selbst wenn ich unter Vollast fotografiere. Unter längerer Benutzung zeigt sich kein Abfall der Blitzladungszeit, was für die Eneloop Akkus spricht.

Ein weiterer Bonus ist die absolut geringe Selbstentladung. Ich kann die Akkus selbst nach 2 Monaten des Ladevorgangs einfach und bequem nutzen. Was noch erwähnenswert ist: Es gibt die Eneloop Akkus auch in unterschiedlichen Farben, sodass man die Charge einfach unterscheiden kann und so geladene von ungeladenen trennen kann.

AA Eneloop Akkus – zwei Versionen

Die AA Eneloop Akkus von Sanyo gibt es in zwei unterschiedlichen Varianten: Die üblichen weißen besitzen eine Kapazität von 2000 mAh und die schwarzen Akkus mit 2500 mAh. Den Unterschied merke ich jedoch nur, wenn ich die Akkus bis zum letzten Saft nutze. Meist halten beide das volle Shooting durch, bei ca. 100-200 Blitzvorgängen. Preislich gibt es kaum noch einen Unterschied.

 AAA Eneloop Akkus

Neben den AA Akkus hat Sanyo auch die kleinere Variante AAA Akku im Angebot. Diese nutze ich für meine kleine Geräte, wie Taschenlampe, Timer, etc.. Auch diese Akkus haben mich bisher nicht enttäuscht. Mit 800 mAh sind sie für diese Zwecke ausreichend. Momentan teste ich diese in Fernbedienungen und weiteren kleinen Helfern in der Wohnung.  Ausfälle sind zur Zeit noch nicht festzustellen.

Teile nun den Artikel mit anderen

    Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag mittels RSS 2.0 Feed abonnieren. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, hinterlasse einen Kommentare zum Beitrag, oder sende einen Trackback von deinem Blog.

    Hinterlasse einen Kommentar