Fotodrucker im Test

By • am 2. April 2014 • Kategorie: Zubehör und Technik

Der heutige Beitrag soll sich ganz auf das Thema Fotos drucken und Fotodrucker konzentrieren, denn wenn wir ehrlich sind, ist es doch viel Praktischer alles selbst zu Hause zu machen. In den vergangenen Wochen haben wir uns daher intensiv mit Fotodruckern auseinander gesetzt. Unsere Ergebnisse aus den letzten Wochen möchten wir euch nun hier präsentieren.

Zunächst einige Worte vorweg. Eigentlich wollten wir nur an einer Portfoliosichtung teilnehmen. Da wir jedoch, bedingt durch unsere Jobs, wenig Zeit hatten, rückte der Abgabetermin immer näher. Irgendwann hatten wir unsere Bilder zusammen, aber die Zeit reichte einfach nicht mehr um die Bilder online drucken zu lassen. Daher waren wir nun am überlegen, ob wir nun selbst drucken oder das Projekt verschieben. Wir haben uns für letzteres entschieden, wollten aber nun wissen, wie gut denn eigentlich die Fotodrucker wirklich sind.

Fotodrucker im Test – auf was sollte man achten

1. Qualität der Druckergebnisse

Für uns stand immer die Qualität der Ergebnisse im Vordergrund. Die Bilder sollen natürlich vorzeigbar sein. Daher sollte der Drucker eben auch die Qualität wieder spiegeln, wodurch das das wichtigste Kriterium im Druckertest wurde. Normale Drucker für den Officebereich schaffen oft einfach nicht die Qualität und die Auflösung, um die Bilder entsprechend zu präsentieren. Unser Test ergab: Je größer die Auflösung (DPI), desto besser werden die Fotos. Gute Fotodrucker zeichnen sich durch scharfe Bilder ohne große Farbverläufe und klare Farbübergänge aus, wobei die Farben dem Original möglichst nahe kommen sollten.

2. Schnittstellen

Über dieses Qualitätskriterium haben wir lange diskutiert. Muss ein Fotodrucker für den Fotografen unbedingt viele Schnittstellen haben, oder reicht es auch möglichst einfach? Nach langer Diskussion ist uns eines aufgefallen: Fotografen, die die Bildbearbeitung am PC machen, benötigen keinen Kartenleser oder viele Schnittstellen, da sie die Fotos gezielt am PC verarbeiten und damit auch ausdrucken. Anwender, die eher schnell ihre Fotos direkt von Speicherkarte haben wollen, benutzen diese Schnittstellen jeodoch häufiger. Daher halten wir die Schnittstellen doch in den Test und als Kriterium aufgenommen.

3. Kosten und Betriebskosten

Was wäre die Welt schön, wenn man ausreichend Geld hätte und fast alles umsonst ist. Leider Bieten die Druckerhersteller ihre Geräte für geringes Geld an und nehmen dann über teure Patronen ein Vielfaches wieder ein. Wir haben die Druckkosten mal hochgerechnet und sind dabei auf doch erstaunliche Angaben gestoßen. Die Kosten haben wir in der Übersicht unten mit eingebaut. Die Preise der Fotodrucker und der Fotos unterscheiden sich doch teilweise deutlich.

In unserem Test haben wir angenommen, dass alle Farben gleich stark beansprucht werden. Aus diesem Grund haben wir den Preis eines kompletten Patronensets ermittelt und durch die Anzahl der möglichen Fotos geteilt.

4. Bedienbarkeit

Diese Kriterium ist für uns ebenfalls wichtig. Wir wollen ein Menü, dass klar erkennbar und gute Anweisungen gibt. Dieses Kriterium haben alle Drucker, die wir getestet haben, gut bestanden. Aus diesem Grund ist es nicht extra aufgeführt.

Fotodrucker Test – Unsere Ergebnisse

Wir haben die nachfolgenden Drucker und Fotodrucker getestet. Dabei haben wir 10 unterschiedliche Bilder durch die Drucker gejagt und die Ergebnisse verglichen. Dabei waren schwarz-weiß Bilder (Siehe den Beitrag zum Friedhof) Makroaufnahmen von Pflanzen sowie einige Portraitbilder.

Für die bessere Übersicht haben wir unsere Einschätzungen in Tabellen zusammengetragen und in Anwendergeräte und professionelle Fotodrucker unterteilt. Im Test zeigte sich, dass die teuren Geräte, durch die höhere Anzahl an Patronen, einen deutlich bessere Qualität und Auflösung liefern. Zusammenfassend lässt sich noch sagen, dass kein Drucker durch unseren Test gefallen ist, da vorab schon die Ansprüche an die Geräte sehr hoch waren.

Platz 1: Canon SELPHY CP 910

Auflösung 300×300 DPI
Formate 10×15 cm, 5×5 cm und kleiner
Schnittstellen WLAN und AirPrint Unterstützung, Memorykartenslot,
Druckkosten 28 Cent
Druckqualität ★★★★★ 
Gesamtbewertung ★★★★★ 
Preis

Der Canon SELPHY CP 910 Drucker überzeugte uns durch seine Druckqualität und seinen vielfältigen Einstellungen. So lassen sich einfach Passfotos und Postkarten erstellen. Die Bilder werden schnell erstellt und machen für das Format einen sehr guten Eindruck. Die Farben sind sehr gut getroffen und die Druckkosten sind relativ gering. Wer keine größeren Bilder benötigt, ist mit diesem Drucker sehr gut beraten. Für uns ist es daher der Preis-Leistungs-Sieger im Test.

Platz 2: Rollei WiFi Photo Printer Foto-Drucker

Auflösung 300×300 dpi
Formate 10 x 45 cm, 10x15cm
Schnittstellen USB, WiFi,
Druckkosten 38 Cent
Druckqualität ★★★★☆ 
Gesamtbewertung ★★★★★ 
Preis

In unserem Test der Fotodrucker überzeugt uns der Rollei durch seine einfache Bedienung und dem System der Katuschen. Hier sind Papier und Farben zusammen in einem System, sodass immer die gleiche Qualität erzeugt wird. In unseren Augen ein Argument für den Drucker. Sehr gut ist auch die Möglichkeit Panoramafotos zu drucken. Mit 38 Cent pro Druck, incl. Papier, ist der Druck nur unwesentlich teurer als der Canon Selphi.

Platz 3: Brother HL-3140CW Farblaserdrucker

Auflösung 2.400 x 600 dpi
Formate DIN A4
Schnittstellen USB 2.0, WLAN,
Druckkosten 2,7 Cent/ca. 27 Cent für Fotos in 10×15
Druckqualität ★★★★☆ 
Gesamtbewertung ★★★★☆ 
Preis EUR 173,80

Der Brother springt bei den Fotodruckern etwas aus der Reihe, da es in diesem Fall kein reiner Fotodrucker ist. Dennoch können sich die Ergebnisse sehen lassen. Die Qualität ist gut und die Farbtreue ist für einen normalen Drucker wirklich sehr gut. die Preise für Fotos halten sich mit ca. 27 Cent im Rahmen. Wer sich keinen reinen Fotodrucker zulegen möchte, sollte zu diesem Drucker greifen.

Professionelle Fotodrucker

Platz 1: Canon Pixma Pro-10

Auflösung 4.800 x 2.400 dpi
Formate DIN A3 bis 10 x 15 cm
Schnittstellen Ethernet: 10/100 Mbps, USB 2.0, wlan, Print Studio Pro Plug-in
Druckkosten Je nach Druckgröße zwischen 25 Cent und 3 €
Druckqualität ★★★★★ 
Gesamtbewertung ★★★★★ 
Preis

Wer große Fotos haben möchte in einer sehr gutne Qualität wird um den Canon Pixma Pro-10 nicht herum kommen. Durch die gewaltige Auflösung schafft er sehr gute Ergebnisse im DIN A3 Druck. Unter den Fotodruckern im Test hat er damit die höchste Auflösung, allerdings auch den höchsten Preis. Mit seinen 10 Druckpatronen schafft der Drucker wahnsinnig gute Ergebnisse und Farbgetreue und Bildschärfe. Die Patronen sind gut erschwinglich wodurch die Druckkosten auch geringer sind. Wer die hohen Anschaffungskosten scheut, sollte sich den Canon Pixma Pro-100anschauen. Der ist knapp 200 Euro günstiger und liefert ebenfalls sehr gute Ergebnisse.

Platz 2: Epson Stylus Photo R3000

Auflösung 5.760 x 1.440
Formate DIN A3+ bis 10x15cm
Schnittstellen USB; WiFi, Ethernet
Druckkosten 32 Cent bis 5€ je nach Format
Druckqualität ★★★★★ 
Gesamtbewertung ★★★★☆ 
Preis EUR 1.149,00

Der Epson steht dem Canon in Sachen Qualität kaum nach. Die schwarzweiß Bilder machen einen etwas besseren Eindruck, was wohl mit der höheren Anzahl an Patronen zusammenhängt. Preislich liegt der Fotodrucker von Epson unter dem Canon, jedoch ist der Tintenverbrauch höher, wodurch sich dieser Vorteil wieder nivelliert. Der Drucker ist sehr leicht einzurichten und die Funktionen sind sehr übersichtlich angeordnet. Abzüge im Gesamturteil entstehen durch die höheren Druckkosten und durch das farbintensive Spülen der Düsen. Daher landet dieser Drucker in unserem Test auch nur auf Platz 2.

Tipps für den professionellen Druck

Wer einen Fotodrucker sein Eigen nenne darf, der sollte einige Dinge noch beachten. Durch die unterschiedliche Dicke der Farben glänzen diese Flächen auch anders. An dieser Stelle sollte man die Fotos noch einmal mit speziellen Sprays für Matt und Glanzeffekte nach behandeln.

Desweiteren sollte der Drucker vorab kalibriert werden, da Temperatur und Luftfeuchtigkeit und das Fotopapier einen großen Einfluss auf die Farben haben. Zu beachten ist jedoch hier, dass die Kalibrierung der Fotodrucker Farbe kosten kann. Aus diesem Grund sollte man hier vorab Informationen der Hersteller aufrufen.

Teile nun den Artikel mit anderen

    Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag mittels RSS 2.0 Feed abonnieren. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, hinterlasse einen Kommentare zum Beitrag, oder sende einen Trackback von deinem Blog.

    Hinterlasse einen Kommentar