Neues aus der Welt der Fotografie – Was uns die Zukunft bringt

By • am 4. Mai 2013 • Kategorie: Zubehör und Technik

Mit dem heutigen Artikel betrete ich Neuland in der Geschichte dieser Webseite. Bisher habe ich noch nie über aktuelle Forschung und vermutliche Trends berichtet.

In diesem Artikel möchte ich euch einige sehr interesante Forschungsergebnisse vorstellen, die die Fotografie vermutlich grundlegend ändern werden.

Beschichtung für Sensoren

So haben es Wissneschaftler der Technischen Universität München geschafft, mit Hilfe eines organischen Forbstoffes, die Lichtempfindlichkeit der CMOS-Senosoren zu erhöhen und gleichzeitig das Rauschverhalten zu verbessern. Die Wissenschaftler forschen im Bereich der Nanotechnologie. Der Farstoff wirkt wie eine optische Linse, sodass die Bereiche, die normalerweise durch die Technik verdeckt werden, nun mit auf dem Sensor projeziert werden. Noch viel interessanter ist die Tatsache, dass durch unterschiedliche Farbstoffe auch andere Wellenlängen des Lichtes aufgenommen werden können. So würden sich Infrorotkameras einfach realisieren lassen. (Quelle: Golem)

Wenn ich nun einmal träumen darf, so stelle ich mir in naher Zukunft einfache Filter für die Kamera vo, mit denen spezielle Lichtwellen aufgenommen werden können, was die Fotografie in neue Bereich vordringen lässt. Ich finde es klasse.

Biegsamer und fast durchsichtiger Lichtsensor

Was es nicht alles gibt. Als ich die Nachricht gelesen habe, war ich doch sehr überrascht. Die Frage die ich mir zu erst stellte: Was will man damit? Sich ein enhüllen und dann Panoramaaufnahmen machen? Interessant ist jedoch die Möglichkeit, diese Sensoren in Schichten einzusetzen. Ich bin gespannt, was man damit im Bereich der Fotografie anfangen kann. Vermutlich bin ich einfach nicht kreativ genug. (Quelle: golem)

Geschwindigkeit ist fast alles…

Zumindest wenn es nach Sony geht. Sie haben eine Kamera entwickelt, die 42 Bilder pro Sekunde bei 12 Megapixel schafft. Unglaublich.

Teile nun den Artikel mit anderen

    Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag mittels RSS 2.0 Feed abonnieren. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, hinterlasse einen Kommentare zum Beitrag, oder sende einen Trackback von deinem Blog.

    Hinterlasse einen Kommentar