Die passende Kamera finden ist garnicht so leicht

By • am 12. Oktober 2013 • Kategorie: Allgemein

Heute werde ich etwas aus meiner Zeit der Fotografie berichten, als die Technik noch im Vordergrund stand. Zu Beginn der Fotografie habe ich versucht mich mit der optimalen und besten Technik einzudecken. Wenn ich genau bin, drehte sich 90% der Fotografie damals um die Technik. Zu Beginn stellte sich noch die Frage der Kamera, später die der Objektive und des besten Zubehörs. Der heutige Artikel befasst sich mit der Suche nach der Kamera.

Die richtige Kamera finden ist nicht einfach – oder doch?

Angefangen habe ich mit einer kleinen günstigen Kamera, zugegeben von Aldi. Das waren noch Zeiten als man einfach knipste. Doch nach einiger Zeit wollte ich einfach mehr. Genau damit fing dann die Qual der Wahl an. Damals gab es noch nicht so viele Kameras auf dem Markt, sodass sich die Auswahl auf wenige Modelle konzentrierte. Heute sind geschätzte 20 Modelle mehr erhältlich, die alle ähnlich gut sind.


Werbung

Für mich stand relativ früh fest, dass ich eine Canon wollte. Auch eine Pentax war in der Auswahl, aber die fiel damals wegen der Qualität der Bilder durch. Zunächst dachte ich an die Powershot und Ixus Kameras bei Canon. Damals war jedoch die Technik noch nicht so weit und da ich eher von den Kompaktkameras weg wollte, habe ich mich mehr in Richtung Spiegelreflexkamera orientiert. Über das Duell der Kompaktkameras und der Spiegelreflexkameras hatte ich ja bereits berichtet.

Alles eine Sache der Kriterien

Damals war mir das Ausmaß an Kriterien der Kameras noch nicht so bewusst. Nach einer Woche Testberichte und Kriterien wälzen, kristallisierte sich die Canon 400D heraus. Im folgenden Link findet ihr wichtige Kriterien beim Test von Digitalkameras. Im Grunde kann man die Kritisieren aber auch einfach zusammenfassen:

  • Die Bildqualität ist das wichtigste. Niedrige Rauschwerte bei hohen Isozahlen, Farbwiedergabe und die Auflösung sollten stimmen.
  • Auslöseverzögerung sollte so gering wie möglich sein.
  • Alle Parameter wie Blende, Belichtungszeit sollten einzeln einstellbar sein.

Daher habe ich mich damals für die Canon 400D entschieden und den Kauf nicht bereut. Zwar habe ich später auf die Canon 5D Mk II aufgerüstet, was eine deutlichen Qualitätssprung war, aber die Canon 400D ist heute noch bei meiner Familie im Einsatz.

Die Entscheidung in der heutigen Zeit

Heute würde ich mir nicht so viele Gedanken um die Technik mehr machen. Die Kameras sind sich nun so ähnlich, dass es fast schon egal ist, welche man wählt. In der Mittleren bis unteren Preiskategorie sind die Kameras kaum noch unterschiedlich. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich heute die Canon 5D Mk II bzw. MK III direkt nehmen. Bei den Günstigen würde ich auf das neuste Modell übergehen, wie zum Beispiel die Canon 600D.

Ich schreibe hier zwar immer über Canon und es gibt viele beliebte Kameramodelle von Canon, aber genau hier sollte man sich auch die anderen Hersteller genauer anschauen. So hat Sony sehr gute Modelle im Angebot und auch Nikon ist einer der besten Hersteller. Daher lohnt es sich hier einfach mal nachzuschauen.

Teile nun den Artikel mit anderen

    Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag mittels RSS 2.0 Feed abonnieren. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, hinterlasse einen Kommentare zum Beitrag, oder sende einen Trackback von deinem Blog.

    Hinterlasse einen Kommentar