Starke Kontraste dank Doppelter-Raw-Konvertierung

In dem Artikel „Wir fotografieren nur noch im Raw-Format“ haben wir bereits beschrieben, warum wir Bilder im Raw-Format bevorzugen. Kurz gesagt: Man hat einfach viel mehr Möglichkeiten bei der Bildbearbeitung!

Aber zurück zur Doppelten-Raw-Konvertierung. In dem youtube-Tutorial  von Calvin Hollywood habe ich zuerst von der Doppelten-Raw-Konvertierung gehört. Diese Methode hat mich sehr beeindruckt. Deshalb habe ich sie bei der Bearbeitung der Bilder in dem Artikel „Starke Kontraste“ angewendet.

Dabei ist folgendes wichtig: Raw-Datei mit Camera-Raw öffnen und bearbeiten. Nicht als „Bild öffnen“, sondern Pfeiltaste drücken und als „Objekt öffnen“. Danach neue Ebene erstellen. Wichtig:  „Neues Smart-Objekt durch Kopie“ nicht „Ebene duplizieren“!

Ein bißchen experimentieren und: Fertig sind die starken Kontraste!

Vorher-Nachher-Vergleich

Das erste Bild wirkt sehr flau. Es wurde leicht unterbelichtet aufgenommen, damit die Wolken im Hintergrund nicht ausbrennen. Der Vordergrund war hingegen relativ dunkel, wodurch die Farben sehr flau wirken.

Ziel war die Kontraste zu verstärken, die Farben der Büsche hervorzuheben und so dem Bild einen harmonischen Eindruck zu geben.

Der Expowal unbearbeitet direkt aus der Kamera
Der Expowal unbearbeitet direkt aus der Kamera

Expowal nach doppelter RAW Konvertierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.