Bilderklau – Die eigenen Bilder in Internet finden

By • am 7. Oktober 2012 • Kategorie: Tipps und Tricks

Ich hatte bereis über die Problematik des Bilderklaus geschrieben. Nun sollen Techniken und Tipps erfolgen, wie man die unautorisierte Nutzung der eigenen Bilder auf die Spur kommen kann.

Es gibt zahlreiche Verfahren die eigenen Bilder wiederzufinden die ich nun im einzelnen vorstellen möchte.

Google – Dein Freund und Helfer

Seit einiger Zeit bietet Google die Möglichkeit nach Bildern zu suchen. zunächst begibt man sich auf die Google Bilder Suche. Dort erscheint dann folgendes Bild mit einem kleinem Fotosymbol:

Mit einem Klick hat man nun die Möglichkeit hier eine URL zum Bild einzugeben oder direkt ein Bild hochzuladen.

Zur Demonstration habe ich das einfach mal mit einem Beliebigen Bild gemacht. Das Resultat sieht dann so aus:

Da Google bekanntlich die größte Suchmaschine ist,  ist auch der Bilderindex der größte der Welt ist. Daher nehme ich an, dass man sich auf Google doch sehr verlassen kann.

Mit den Ergebnis kann man nun abgleichen, wer das Bild erwerben durfte und wer es illegal nutzt.


Werbung

tineye

tineye.com ist speziell auf Bilder ausgerichtete Suchmaschine. Das Verfahren ähnelt dabei dem von Google. Allerdings sieht das Ergebnis doch etwas anders aus:

Tineye hat mein Bild nicht weiter gefunden. Das Ergebnis hat mich nun doch etwas überrascht. Vermutlich ist mein Bild einfach noch nicht indexiert. Andre Blogger haben bessere Erfahrungen gemacht. allerdings kommt auch Rober Kneschke zu dem gleichen Ergebnis wie ich. Das Problem ist die zu langsame Indexierung von Tineye. Während Google 10 Milliarden Bilder im Index hat, sind es bei Tineye nur 2.

Plugins erleichtern die Arbeit

Was wäre die Welt, wenn es nicht einfacher gehen würde. Google bietet für den Firefox und Chrome ein nettes Plugin, allerdings möchte ich der Datenkrake nicht so viel in den Rachen werfen, daher habe ich es nicht. Mit einem Klick ist so eine Suche gestartet. Aber auch Tineye bietet ein Plugin an. Das Plugin imageexchange vereint Google und Bing als Suchmaschinen und verknüpft beide Ergebnisse mit einander. Robert erwähnt einen zusätzlichen Vorteil: Die Bildagenturen mit diesem Bild können ebenfalls ausgelesen werden.

Teile nun den Artikel mit anderen

    Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag mittels RSS 2.0 Feed abonnieren. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, hinterlasse einen Kommentare zum Beitrag, oder sende einen Trackback von deinem Blog.

    Hinterlasse einen Kommentar