Schritt für Schritt zum perfekten Foto – Das Model

By • am 21. Juli 2012 • Kategorie: Tipps und Tricks

Während in den ersten Beiden Teilen der Blickwinkel auf das Technische gelegt wurde, soll Im Dritten Teil der Serie „Schritt für Schritt zum perfekten Foto“ das Model und seine Ausstrahlung im Zentrum stehen.

Bilder leben von ausgelösten Gefühlen. Von Freude über Trauer bis Gewalt kann jede Stimmung auf den Betrachter einwirken. Grenzen gibt es dabei sogut wie keine. Um Gefühle auszulösen und zu transferieren ist das Model/Gegenstand im Zentrum von entscheidender Bedeutung. Ohne einen authentischen nachvollziehbaren Gesichtsausdruck ist ein Transfer so gut wie unmöglich.

Entscheidend für das Model ist seine Einfühlsamkeit in das zu bewirkende Gefühl, die Fähigkeit über den Gesichtsausdruck Gefühle zu zeigen und damit auch das Schauspielerische Talent. Nicht alle Models beherrschen auf Anhieb diese komplexen Anforderungen. Meine Erfahrungen zeigten, dass durch die Vorarbeit und die Anleitung durch den Fotografen diese Fähigkeiten jedoch schnell erlernbar sind.

Als Fotograf sollte man mit den Models in Bildern sprechen und sie an Lebensumstände erinnern: „Erinnere dich zurück an die Letzte Trennung deines Freundes. Was hast du gefühlt? Versetze dich in diese Lage zurück. Berichte über deine Gefühle und die Situation“.

Voraussetzung für diese Gespräche der Bilder ist ein intensives Vertrauen zwischen Fotograf und Model bzw. eine hohe professionelle Ausrichtung des Models. Nicht vergessen: Es geht hier um ein Geschäft zwischen Fotograf und Model nicht um eine seelische Betreuung oder bewusste Verletzung des anderen. Schon aus diesem Grund sollte dem Model vorab ein Ausblick auf das FotoShooting gegeben werden um Stress zu vermeiden und eine ausreichende Vorbereitung zu ermöglichen.

Teile nun den Artikel mit anderen

    Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag mittels RSS 2.0 Feed abonnieren. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, hinterlasse einen Kommentare zum Beitrag, oder sende einen Trackback von deinem Blog.

    ein Kommentar

    Trackback

    Hinterlasse einen Kommentar