Stativ Test: Einbeinstativ – der perfekte Belgeiter in Studio und Wanderung

By • am 6. Juli 2013 • Kategorie: Zubehör und Technik

Das Einbeinstativ ist eines der bekanntesten Stativformen. Zum Einen ist es unglaublich flexible, zum anderen ist das Packmaß und das Gewicht so gering, dass man es gerne überall mit nimmt. Sogar Profifotografen verwenden regelmäßig ein Einbeinstativ bei ihrer Arbeit. Worauf man jedoch achten sollte und was die besten Stative sind, erfahrt ihr in dem heutigen Artikel.

Einbeinstative – Worauf sollte man beim Kauf achten

Auf dem Markt gibt es, fast wie überall in der Fotografie, ein unübersichtliches Angebot an Einbeinstativen. Viele sind wirklich sehr gut, einige Stative sind jedoch richtig Müll. Um die Spreu vom Weizen zu trennen, habe ich daher für euch eine kleine Checkliste angelegt, was für ein Einbeinstativ wichtig ist.


Werbung
  • Gewicht: Wie immer, spielt das Gewicht vom Einbeinstativ eine entscheidende Rolle. Wie schon bei den anderen Fotostativen, ist nur ein wirklich leichtes Stativ geeignet, um es ständig mit sich zu führen.
  • Maximale Höhe: Da die Kamera in der Regel immer auf dem Einbeinstativ verbleibt und selbst im Studio von Juri Arcurs verwendung findet, muss das Einbeinstativ bis knapp unter die Nasenspitze gehen. Alles andere ist meiner Meinung nach zu klein, denn im Bücken macht Fotografieren hier nicht viel Spass.
  • Verarbeitung und Zubehör: Die Verarbeitung und das Zubehör ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Einige Einbeinstative besitzen einen kleinen Gummifuß, was das Wegrutschten verhindert. Zusätzlich sollten die Verschlüsse bei den Teleskopstangen einfach zu bedienen sein. Wer etwas mehr Komfort haben möchte, sollte sich nach Einbeinstativen ohne Verschlüsse umsehen.

Einbeinstativ Testsieger

Nach den oben genannten Punkten, haben wir einige Einbeinstative getestet und bewertet. Da es einige Spezialisten unter den Einbeinstativen gibt, haben wir zusätzlich einige kleine Anmerkungen zum besten Verwendungsbereich gemacht.

Manfrotto 680B Einbeinstativ

Tragkraft 10 kg
Gewicht 830 g
Material Aluminium
Min. Höhe 51 cm
maximale Höhe 154 cm
Verarbeitung ★★★★★ 
Anmerkungen Sehr gut Verarbeitetes Stativ für unterwegs und im Studio
Packmaß 51 cm
Preis

SIRUI P-326 Einbeinstativ

Tragkraft 10 kg
Gewicht 400 g
Material Carbon
Min. Höhe 38 cm
maximale Höhe 154 cm
Verarbeitung ★★★★★ 
Anmerkungen Perfektes Einbeinstativ für unterwegs. Super leicht und mit Kompass der ideale Begleiter auf Reisen.
Packmaß 38 cm
Preis EUR 99,00

Cullmann MAGNESIT 580C Carbon

Tragkraft 12,5 kg
Gewicht 610 g
Material Carbon
Min. Höhe 54 cm
maximale Höhe 168 cm
Verarbeitung ★★★★☆ 
Anmerkungen Super Stativ für Reisen von großen Personen. Sehr leicht und sehr gut handhabbar.
Packmaß 54 cm
Preis

Manfrotto 682B Einbeinstativ

Tragkraft 12 kg
Gewicht 1,88 kg
Material Aluminium
Min. Höhe 74 cm
maximale Höhe 172 cm
Verarbeitung ★★★★★ 
Anmerkungen Ideales Einbeinstativ für Studio. Die Standfüße ermöglichen ein flexibles Arbeiten. Sehr gut für große Personen.
Packmaß 74 cm
Preis EUR 250,80

Manfrotto 685B Einbeinstativ Neotec

Tragkraft 8 kg
Gewicht 700 g
Material Aluminium
Min. Höhe 71 cm
maximale Höhe 166 cm
Verarbeitung ★★★★★ 
Anmerkungen Absolutes Profi-Einbeinstativ für das eigene Studio. Keine Klemmen und intuitives Arbeiten ohne Klemmen machen hiermit einfach Spass.
Packmaß
Preis EUR 183,21

Arbeiten mit dem Einbeinstativ

Die Arbeit mit dem Einbeinstativ weicht nur wenig von den Dreibeinstativen ab. Im Grunde ist das Einbeinstativ ein einfaches Standbein, auf dem die Kamera und das Objektiv abgelegt wird. Damit ist das Stativ immer unter der Kamera und unterstützt den eigenen Stand. Wackler werden damit so gut wie komplett vermieden. Wie bereits erwähnt, arbeiten zahlreiche Studiofotografen, an dieser Stelle sei Juri Arcurs stellvertretend genannt, mit dem Einbeinstativ und erzielen dadurch eine deutlich höhere Ausbeute an scharfen und gelungen Bildern.

Teile nun den Artikel mit anderen

    Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag mittels RSS 2.0 Feed abonnieren. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, hinterlasse einen Kommentare zum Beitrag, oder sende einen Trackback von deinem Blog.

    ein Kommentar

    Trackback

    Hinterlasse einen Kommentar