Günstiger Monitor für die Bildbearbeitung – 5 Top Geräte unter 300 Euro

By • am 27. Juli 2013 • Kategorie: Zubehör und Technik

Vor einiger Zeit hatten wir bereits einen Artikel zum Monitor für die Bildbearbeitung verfasst. Dabei haben wir über die Tücken eines nicht kalibrierten und schlechten Monitors berichtet und unseren Wunschmonitor, den Dell U2713H, vorgestellt.

In dem heutigen Artikel werden wir euch 5 Monitore für die Bildbearbeitung präsentieren, die nicht mehr als 300 Euro kosten und von denen wir wirklich überzeugt sind.

Die Grundlagen – Was sollte ein Monitor für die Bildbearbeitung beherrschen?

Wer Bildbearbeitung betreibt, der benötigt natürlich einen Monitor, der die Farben des Bildes möglichst gut wiedergibt. Alles andere führt zu Problemen und Überraschungen. So werden auf kalibrierten Monitoren Farben sichtbar, die man so nicht beabsichtigt hat.

Das führt uns genau zu der wichtigsten Anforderung: RGB und sRGB Abdeckung. Der RGB Farbraum ist ein Additiver Farbraum, bei dem alle Farben durch das Mischen der Grundfarben Rot, Grün und Blau erstellt werden. Da ein Monitor genau diese drei farbigen Pixel besitzt, wird in der Bildbearbeitung immer wieder auf diesen Standard Bezug genommen.

Der sRGB Raum bezieht sich auf eine optimale Farbwiedergabe in Bezug auf die verfügbaren Leuchtstoffe. Erst mit dem AdobeRGB Farbraum wurde der CMYK-Siebenfarbendruck als Referenz angestrebt. Kurz gesagt: Das Bild soll auf dem Monitor so aussehen, wie es aus dem Drucker kommen soll. Ein Monitor, der also diesen Farbraum möglichst gut abdeckt, kommt dem Druckergebnis als sehr nahe. Wer nicht nur Bildbearbeitung macht, sonder auch viel Office muss keinen Monitor besitzen, der AdobeRGB fast vollständig abbildet. für Fotos im Web und für die meisten Anwendungen ist sRGB mehr als ausreichend.

Für die Bildbearbeitung ist jedoch auch eine ausreichende Größe des Monitors wichtig. Hier empfehlen wir eine Größe von mindestens 23″.

Von Vorteil ist auch ein entspiegeltes Display, was Reflexionen verhindert und so ein präziseres Arbeiten ermöglicht. Wer möchte sich schon immer im Bildschirm spiegeln ;) .

Über den Preis von nicht mehr 300 Euro hatten wir bereits gesprochen gehabt. Wer ein Hobby betreibt, sollte dementsprechend auch nicht riesige Summen investieren müssen. Bei beruflichen Ambitionen sieht das bestimmt anders aus.

Unsere Empfehlungen – Günstige Monitore für die Bildbearbeitung

LG E2711PY-BN Monitor

Der LG E2711PY-BN ist in unseren Augen ein wirklich sehr guter Monitor für die Bildbearbeitung. Mit einer Größe von 27″ und einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel, ist er einer der größten Monitore in dem Preissegment. Über die Pivot-Funktion kann der Monitor senkrecht aufgestellt werden, was bei der Bearbeitung von Hochkantformaten deutlichen Vorteil bringt. Der Monitor besticht durch eine sehr gleichmäßige Ausleuchtung und deckt den sRGB Farbraum mit über 98 Prozent fast vollständig ab. Durch das eingebaute TN-Panel spart der Monitor einiges an Strom.

Größe  27″
Farbmanagement: sRGB Abdeckung: 98%
Auflösung  1920 x 1080 Pixel
Paneltyp  TN-Panel (stromsparend)
Anschlüsse  DVI-D, VGA, DisplayPort
Besondere Funktionen Pivot Funktion,
Anmerkungen Höhenverstellbar mit Lautsprechern
Unser Urteil ★★★★★ 
Preis

Eizo Foris FS2333-BK

Eizo ist unbestritten der beste Hersteller für Monitore, die in der Bildbearbeitung eingesetzt werden. Leider sind die Topmodelle fast unbezahlbar. Dennoch gibt es einige Modelle, wie den Eizo Foris FS2333-BK, die sehr kostengünstig sind.

Mit 23″ ist der Eizo Foris FS2333-BK relativ klein, zeigt jedoch sein Potential im Detail. So hat Eizo diesem Monitor zwei HDMI, einen DVI und einen VGA Anschluss verpasst. Zusätzlich kann der Monitor über einen Fernbedienung gesteuert werden, was diesen Monitor nicht nur für die Bildbearbeitung attraktiv macht. Bei der Ausleuchtung zeigen sich am Rand kleinere Lichthöfe, die jedoch bei der Benutzung kaum auffallen. Wie der LG gibt auch dieser Monitor den sRGB-Farbraum mit über 96% ab.

Größe  23″
Farbmanagement: sRGB Abdeckung: 96%
Auflösung  1920×1080 Pixel
Paneltyp  IPS-Panel
Anschlüsse  2 x HDMI, DVI, VGA,
Besondere Funktionen Fernbedienung für mehr Komfort
Anmerkungen Kleiner aber sehr guter Monitor
Unser Urteil ★★★★½ 
Preis

Dell UltraSharp U2412M

Der Dell UltraSharp U2412M ist mit 24″ etwas größer als der Eizo. Mit 8ms ist er jedoch nicht gerade der schnellste Monitor auf dem Markt. Ausgestattet mit DisplayPort, DVI, VGA und zwei USB Anschlüssen, verzichtet der Monitor jedoch auf  HDMI. Das eingebaute IPS Panel ist für die Heimanwendung gut ausgeleuchtet und liefert eine 93%ige sRGB Farbraumabdeckung. Eine erweiterte Farbraumabdeckung ist nicht vorgesehen.

Größe  24″
Farbmanagement: sRGB Abdeckung: 91%
Auflösung  1920×1200 Pixel
Paneltyp  IPS-Panel
Anschlüsse  DisplayPort, DVI, VGA, 2x USB
Besondere Funktionen
Anmerkungen Brauchbarer Monitor für Office und Bildbearbeitung
Unser Urteil ★★★★☆ 
Preis EUR 223,28

Asus VE278Q

Ausus bietet mit dem VE278Q einen günstigen 27″ Monitor. Mit DVI, VGA, HDMI, DisplayPort und Audio Anschlüssen ist der Monitor sehr gut bestückt. Das LED Backlight ist sehr stromsparend, jedoch ist die Ausleutung nicht gleichmäßig. Bei Betrieb fällt dieses jedoch kaum bis gar nicht auf. Da auch dieser Monitor ohne erweitertem Farbraum auskommen muss, ist nur sRGB sinnvoll nutzbar. Das eingebaute TN-Panel liefert eine 92%ige sRGB Abdeckung, was für die meisten Anwendungen ausreichend ist. Leider fehlen dem Monitor die Pivot Funktion. Daher landet dieser Monitor deutlich hinter dem LG.

Größe  27″
Farbmanagement: sRGB Abdeckung: 92%
Auflösung 1920×1080
Paneltyp  TN-Panel
Anschlüsse  DVi, VGA, HDMI, DisplayPort, Audio
Besondere Funktionen
Anmerkungen  keine Pivot Funktion, Kein HDMI
Unser Urteil ★★★★☆ 
Preis

BenQ BL2410PT

Der BenQ BL2410PT ist ein sehr guter Monitor für Office und Bildbearbeitung. Mit 24 Zoll und dem VA-Panel mit einer sRGB Abdeckung von 99%, einem sehr gutem Wert, ist der Monitor absolut klasse. Die Hintergrundbeleuchtung erscheint gleichmäßig und ist nicht störend, auch wenn einige Tests eine ungleiche Beleuchtung festgestellt haben. Positiv zu vermerken ist auch das gut entspiegelte Display, das das Arbeiten deutlich erleichtert. Mit der Pivot Funktion und dem automatischen Abschalten bei Nichtbenutzung bietet dieser Monitor weitere Vorteile.  Für uns ein absoluter Kauftipp.

Größe  24″
Farbmanagement: sRGB Abdeckung: 99%
Auflösung  1920×1080 Pixel
Paneltyp  VA-Panel
Anschlüsse  DVI-D, Display-Port, USB, VGA
Besondere Funktionen Pivot-Funktion
Anmerkungen
Unser Urteil ★★★★★ 
Preis EUR 389,90

 

Teile nun den Artikel mit anderen

    Du kannst die Kommentare zu diesem Beitrag mittels RSS 2.0 Feed abonnieren. Wenn dir dieser Beitrag gefällt, hinterlasse einen Kommentare zum Beitrag, oder sende einen Trackback von deinem Blog.

    5 Kommentare

    15. Januar 2014 • Smn_Fx

    btw. der Dell U2412M hat 4xUSB..


    27. Juli 2014 • Jan

    Danke für den Test! ;-)

    Mittlerweile gibts ja noch den BenQ BL2411PT für 270€, welcher den sRGB-Farbraum zu 100% abdeckt. Lohnt sich der Aufpreis von 70€ gegenüber dem BL2410PT?


    28. Juli 2014 • Yuri

    Hallo,

    leider hat es etwas länger gedauert. Wir sind der Meinung, dass sich der Monitor bzw. der Aufschlag durchaus lohnt, wenn man Bildbearbeitung mit diesem betreiben möchte.
    Wenn nicht, fällt der Unterschied kaum auf.


    15. Juni 2015 • Patrick

    Hallo,

    mittlerweile sind seit diesem Artikel einige Tage ins Land gezogen.
    Ich habe seit kurzem eine neue Kamera und nun ka auch das Thema Bildbearbeitung auf. Ein weiterer Grund also, seinen alten 19″ TFT zu ersetzen.

    Kurz vor dem Kauf der Kamera wurde ich auf gecurvte 34″ Monitore aufmerksam, die durchaus bequem für Office sind. Leider konnte ich bisher noch keinen Hinweis darauf finden, wie sinnvoll gecurvte Monitore sind oder ob es nicht vielleicht sogar kontraprodunktiv ist, einen gebogenen Monitor zu kaufen.

    Falls es hierzu schon Erfahrungen oder Tests gibt, wäre ich für einen Hinweis dankbar, bevor ich mich freudig auf einen gebogenen 34er für Office & Co stürze, dann bei der Bildbearbeitung (vor allem als Anfänger) aber nur Müll fabriziere.


    15. Juni 2015 • Yuri

    Hallo,

    generell halte ich viel von diesen Monitoren, da in dieser Größe das Arbeiten deutlich erleichtert wird. Schon die Blickwinkel bleiben annähernd konstant. Daher sollten diese Monitore durchaus für die Bildbearbeitung sinnvoll sein.

    Wichtig ist jedoch, dass der Monitor ein entsprechendes Farbspektrum abbildet. Für eine gute Bildbearbeitung ist das unumgänglich. Erfahrungen habe weder ich noch bkeannte mit diesen Monitoren gemacht. Daher kann ich hier nur aus der Theorie heraus argumentieren.


    Hinterlasse einen Kommentar